Walther-Straub-Institut für Pharmakologie und Toxikologie
print

Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Molekulare Pharmakologie

AG Grimm: Endolysosomale Ionenkanäle

AG-Leiter: Prof. Dr. Dr. Christian Michael Grimm

Dr. Anna Scotto Rosato, Postdoc; Yu-Kai Chao, PhD, Postdoc; Einar K. Krogsaeter, PhD Student; Barbara Spix, PhD Student; Julia Böck, doctoral student; Carla Abrahamian, PhD student; Rachel Tang, PhD student; Alina Nakhabina, MD student

Lysosome Dysfunktion kann zu lysosomalen Speicherstörungen, z.B. Mukolipidosen führen, ist jedoch auch beteiligt an der Pathophysiologie neurodegenerativer Erkrankungen im Erwachsenenalter wie Alzheimer oder Parkinson, des weiteren an Stoffwechselkrankheiten, Netzhautkrankheiten und Pigmentstörungen sowie Krebs und Immunerkrankungen. Entscheidend für die Funktion von Lysosomen, Endosomen und Lysosomen-verwandten Organellen ist, dass Fusions- und Transportprozesse zwischen den Organellen gezielt gesteuert sowie die Konzentrationen von Protonen (pH) und anderen Kationen im Organell-Lumen kontrolliert werden.
TRPML-Kationen-Kanäle (TRPML1, 2 und 3) und Two-Pore-Kanäle (TPC1, TPC2) fungieren als wichtige Regulatoren solcher Prozesse innerhalb des endolysosomalen Systems und scheinen für die Aufrechterhaltung der Kommunikation zwischen den verschiedenen endolysosomalen Vesikeln essentiell zu sein. Wir verwenden die Patch-Clamp-Technik, Calcium-Imaging sowie molekular- und zellbiologische Techniken und Knockout-Mausmodelle, um die physiologischen Funktionen und Aktivierungsmechanismen dieser Ionenkanäle genauer zu untersuchen und letztendlich das Potenzial dieser Ionenkanäle als Wirkstofftargets für eine Reihe verschiedener Erkrankungen zu erforschen.

Weitere Details: Externe Website AG Grimm

Linkedin: https://www.linkedin.com/in/prof-dr-dr-christian-grimm-7097795/

Förderung:

Zur Zeit keine Meldungen in diesem Bereich.